Skip to content

Neues Fahrrad!

Endlich habe ich wieder ein Fahrrad. Die Suche hat ja aber auch ganz schön lange gedauert. Nach zwei Monaten, hat es mir letzten Samstag aber echt gelangt und ich hab mir vorgenommen, entweder ich finde heute ein Fahrrad oder nie. Manchmal muss ich mir solche Ziele stecken, weil ich leider Gottes dazu neige, mich nicht entscheiden zu können. Das ist ab und zu echt schlimm. Ich mein, es fängt ja schon morgens beim Frühstück an. Wenn da jemand fragt, ob ich einen O-Saft oder einen A-Saft möchte, dann bin ich schon erledigt. Deswegen habe ich immer nur eine Sorte zu Hause. Ganz simpel, entweder O-Saft oder A-Saft. So erspare ich mir meine Grübelei. Dafür muss ich im Supermarkt mindestens zehn Minuten länger einplanen. Und so sieht es eigentlich mit fast allen Sachen bei mir aus. Genau deswegen musste ich mir das mit dem Fahrrad sagen und zu meiner Absicherung habe ich meine Freundin Bine  zu mir eingeladen. Sie sollte mir dabei helfen. Das hat gewirkt. Nachdem wir in drei verschiedenen Fahrradläden gewesen sind, hat sie gemeint, dass sie nur noch in einen Laden mit mir gehen würde, dann müsste ich mich entscheiden. Und es hat funktioniert. Ich bin nun stolze Besitzerin eines silbernen Mountainbikes.

Fahrrad geklaut

Hach, heute bin ich ganz schön kaputt. Ich war heute Morgen an der Uni, danach musste ich auch noch für die Statistikklausur, die ich in einer Woche schreibe lernen und deswegen habe ich mir ein Feierabendbierchen mehr als verdient. Nur weiß ich gerade gar nicht, wo ich das trinken soll? Aber das sollte ja das kleinste Problem sein. Wobei ich auch gern mal wieder ne neue Bar ausprobieren würde. Meistens bleibt es aber trotzdem bei den bewährten Adressen. Mir fällt gerade ein, ich könnte ja in den Kleinanzeigen Berlin nachschauen, da gibt es ja nicht nur Verkaufsangebote. Dann kann ich aber auch gleich noch nach einem neuen Fahrrad schauen. Mir ist nämlich vor zwei Monaten mein Fahrrad geklaut worden. Ich hatte es an eine Säule angekettet und als ich wieder zurück kam, war das Fahrrad verschwunden. Das passiert wohl nicht allzu selten in der Straße, wie ich erfahren musste. Ich bin sofort in die Bar nebenan und habe an der Theke gefragt, ob jemand irgendetwas beobachtet hat, aber leider nicht. Doch der Typ hinter dem Tresen meinte, dass das in der Gegend recht oft passiert. Ich sollte also beim nächsten Mal lieber mit der Tram kommen. Na schönen Dank für den Tipp, dachte ich mir.

Zonenkind

Hallo, ich bin Mia und glückliche Bewohnerin der tollsten Stadt Deutschlands, Europas, der Welt. So nun wisst ihr, dass ich in Berlin wohne, genauer gesagt an der Grenze zwischen Prenzlberg und Friedrichshain und ich liebe es hier. Ich weiß, was ihr jetzt alle denkt – Prenzlberg? Das ist doch total spießig! Nein, ist es nicht, denn ich wohne am Ende des Kiezes, genau gegenüber eines total schönen Parks. Im Sommer muss ich tatsächlich nur über die Straße gehen und dann sitze ich schon im Grünen und kann anfangen zu grillen. Na, und wenn mir Prenzlberg langweilig wird, dann fahre ich nach Friedrichshain oder Mitte. Ich wohne quasi mitten in der City und habe es trotzdem total ruhig. Das ist das Fleckchen in Berlin, das von Touristen nicht besucht wird. Würde ich nicht persönlich hier wohnen, dann wäre ich neidisch auf mich. Aber vielleicht sollte ich es nicht übertreiben, denn sonst kommt ihr ja nicht mehr auf meine Seite. Außerdem ist diese Prallerei total unsympathisch! Und das will ich ja nicht. Deswegen bis bald, hoffe ich!